Darmgesundheit


Stuhllabor, auch für die Gesundheit Ihres Kindes

Ein weiterer wichtiger diagnostischer Baustein in meiner Praxis ist die Untersuchung des Stuhls durch ein Labor. So können zum Beispiel unerkannte Entzündungen der Darmschleimhaut  aufgedeckt werden. Diese Entzündungen sorgen dafür, dass der Darm "undicht" ist, in der Medizin nennt man dies "Leaky gut". Durch diese undichten Stellen können Stoffe in den Blutkreislauf gelangen, die dort nichts verloren haben, dem Körper nicht guttun und für Krankheiten verantwortlich sind. 70 % aller Immunzellen befinden sich im Dünn- und Dickdarm. Fast 80 % aller Abwehrreaktionen laufen hier ab. Auch wissen die wenigsten, dass im Darm ca. 20% der Schilddrüsenhormone umgewandelt werden. Denn gerade die Schilddrüse ist ein sehr wichtiges Organ, was für körperliche, als auch für psychische Beschwerden die Ursache sein kann. Der Darm hat einen großen Einfluss auf unsere Gesundheit, hier findet man oft die Ursachen für viele Erkrankungen, wie

  • Verstopfung
  • Durchfall
  • Reizdarmsyndrom
  • Blähungen
  • entzündliche Magen-Darm-Erkrankungen
  • Nahrungsmittelunverträglichkeiten
  • Histaminintolernanz
  • Fructoseintoleranz
  • Lactoseintoleranz
  • ein schwaches Immunsystem (Infektanfälligkeit)
  • Heuschnupfen/Pollenallergie
  • Hautkrankheiten, wie Neurodermitis
  • Migräne
  • Haarausfall
  • Zahnfleischbluten
  • Krankheiten im Bereich Hals-Nase-Ohren
  • Antriebslosigkeit, Depressionen
  • und noch sehr viel mehr

Vielleicht liegt die Ursache im Darm, weshalb Sie oder Ihr Kind, obige Symtome plagen. 

Vor allem der Keim Clostridium species, tritt immer mehr in Erscheinung. Es ist sehr wichtig diesen Keim zu eliminieren. Hier finden Sie weitere Informationen dazu.

Welche Aufgaben haben Darmbakterien

Die Gesamtheit aller Mikroorganismen nennt man die Darmflora, was aber eher veraltet ist. Heute spricht man vom intestinalen Mikrobiom. Die Darmflora stellt die eigentliche Grenzfläche zwischen Darm und Außenwelt dar. Die größte Anzahl an Bakterien findet man im Dickdarm, dort sind es vor allem  Bifidobakterien, die zb zur Regulierung des pH-Wertes im Darm beitragen. Weiterhin können Sie den Abbau toxischer Stoffwechselprodukte unterstützen. Eine weitere Gattung sind die Laktobazillen, unsere Milchsäurebakterien. Diese besiedeln hauptsächlich den Dünndarm. Man findet sie aber auch am Gebärmutterhals, Uterus und in der Vagina.

  • Darmbakterien sind als Verdauungshelfer bekannt. Sie produzieren Enzyme, die zum Beispiel Ballaststoffe derart zerlegen, dass der Körper sie aufnehmen kann.
  • Sie liefern Energie für die Darmschleimhaut
  • Sie sorgen dafür, dass sich krankmachende und schlechte Keime sich nicht vermehren können.
  • Sie trainieren, regulieren und stimulieren das Immunsystem
  • Sie fördern die Darmperestaltik
  • Die Darmflora bildet wichtige Vitamine zb Vitamin B1, B6 und B12

Und das gilt Zeit unseres Lebens. Deshalb ist es enorm wichtig, dass auch die Mutter bereits in der Schwangerschaft, am besten schon vorher, für eine gute Darmflora sorgt. Somit erhält das Kind auf dem Weg durch den Geburtskanal seine ersten Keime der Mutter. Diese "Impfung" bildet dann den "Samen" für die bakterielle Besiedelung vom Darm des Kindes.

Der Darm des Säuglings ist erst einmal steril. In den ersten 1 bis 3 Tagen bilden sich die ersten Bakterien. Man fand heraus, dass diese Kinder, deren Mütter eine gesunden Darm hatten, also keine Entzündungen etc, dass diese Kinder weniger Hautkrankheiten oder Allergien bekamen.

Auch bei Kindern, die unter ständigen Infekten, Allergien oder Hautproblematiken leiden, die Blähungskoliken haben oder per Kaiserschnitt geboren wurden, sollte man den Darm nicht außen vor lassen. Sprechen Sie mich an: 06865-180 440